Industry Trends im September

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im September 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

1. 100 Millionen Fund für Youtube Shorts Creators geht live

YouTube wird Creators bis zu 10.000 Dollar pro Monat für das Erstellen von Videos für den TikTok-Konkurrenten YouTube Shorts zahlen. Das Unternehmen plant, im Laufe des nächsten Jahres 100 Millionen Dollar zu zahlen, wobei die ersten Zahlungen im August erfolgt sein sollen.

YouTube verlangt, dass es sich um Originalvideos handelt. Reuploads und Videos, die mit Wasserzeichen von anderen Plattformen (TikTok, Snapchat oder Reels) versehen sind, disqualifizieren einen Kanal für Zahlungen. Der Fund ist vorerst nur in 10 Regionen verfügbar, unter anderem in den USA, Großbritannien, Indien und Brasilien, und YouTube sagt, dass es plant, diese Liste in Zukunft zu erweitern.


2. Linkedin akquiriert die Video Tutorial App Jumprope

Linkedin hat die How-to-Video-App Jumprope als Teil seines erweiterten Video-Fokus übernommen. Jumprope, betitelt sich selbst als „der beste Ort, wo jeder eine Anleitung erstellen und diese auf jede soziale Plattform exportieren kann“. Den Nutzer:innen wird es auf der Plattform ermöglicht, Schritt-für-Schritt-Tutorials mit Video- und Bildmaterial zu erstellen, wobei voreingestellte Formate und Überlagerungen helfen, jedes Element zu vermitteln.

Auf LinkedIn hat Jumprope-CEO Jake Poses angekündigt, dass das Jumprope-Team nun ausschließlich an LinkedIn-Tools arbeiten wird, um seine eigenen Produkte zu entwickeln.


3. Instagram führt neue Massnahmen gegen Missbrauch ein

Zu den neuen Massnahmen gehören:

  • Die Möglichkeit, Kommentare und Direkt-Nachricht-Anfragen während erhöhter Spannung zu begrenzen. Das ist einer Funktion, die automatisch Kommentare und Direkt-Nachricht-Anfragen von Personen ausblendet, die Ihnen nicht folgen oder die Ihnen erst kürzlich gefolgt sind.
  • Stärkere Warnungen, wenn Leute versuchen, potenziell beleidigende Kommentare zu posten. Bis anhin gab es einen zwei stufigen Warnprozess, wenn jemand versucht einen potenziell beleidigenden Kommentar zu posten. Jetzt wird direkt die zweite, schärfere Warnung angezeigt.
  • Die weltweite Einführung der Funktion „Versteckte Wörter“, mit der man missbräuchliche DM-Anfragen filtern kann. Die Funktion ermöglicht es, anstössige Wörter, Sätze und Emojis automatisch in einen versteckten Ordner zu filtern, den man nie öffnen müssen, wenn man es nicht will. Außerdem werden Direkt-Nachricht-Anfragen gefiltert, die wahrscheinlich Spam oder minderwertig sind.

4. Instagram Collabs für mehr Transparenz

Kollaborationen können auf Instagram und anderen sozialen Netzwerken sollen durchschaubarer werden. Durch das neue Instagram-Feature Instagram Collabs wird nun eine Möglichkeit getestet, dies zu verbessern.

Anstatt dessen, dass bei einer Werbekollaboration der Partner-Account „nur“ markiert ist, wird der zweite Account für den Werbepost als CO-Autor des Beitrages dargestellt. Dazu muss, wie beim Branded Content Ads Tool, eine Anfrage verschickt werden. Wird diese Anfrage angenommen, taucht der Beitrag beim Partner wie ein regulärer Feed-Beitrag im Profil auf. Bis anhin wurde der Post nur unter den Markierungen beim Partner aufgelistet. Auch die Kommentare sind auf beiden Profilen ersichtlich.


5. Polywork als neuer LinkedIn-Konkurrent

Peter Johnston, der Gründer von dem beruflichen sozialen Netzwerk Polywork hat die neuartige Plattform gegründet. Damit will er die Möglichkeit zu schaffen, um die eigene Persönlichkeit, die eigenen Interessen und Fähigkeiten abzubilden. Er meint, dass der Bedarf da ist, noch viel mehr darzustellen, als lediglich das was in der regulären Arbeitszeit geleistet wird. Auf der Plattform kann man sich aktuell, ähnlich wie bei den Clubhouse-Anfängen, nur mit einer Einladung anmelden.

„As Polywork continues to grow, we hope to be able to empower people to express what’s important to them, and enable them to take professional paths more colorful, unique and different than they once thought possible. Because when people use their agency to make the life for themselves that they want — without feeling suppressed, embarrassed or intimidated — only good can come of it.“
Peter Johnston Industry Trends im August


Industry Trends im August

Titelbild: Molly Mears & Lilian Dibbern

Der Perfect Match für erfolgreiches Influencer Marketing

Fleurop Männerpflanze Influencer Marketing

„Wer als Brand Influencer Marketing betreibt, kann mit seiner Zielgruppe dort kommunizieren, wo diese ihre Zeit verbringt.“ Dafür bedarf es einer langfristigen Planung, einer klaren Strategie und einer erfolgreichen Zusammenarbeit aller Stakeholder. Denn gutes Influencer Marketing ist Teil eines umfassenden Marketingmixes und sollte keine untergeordnete Rolle spielen.

Nach langfristiger Planung und einer engen Zusammenarbeit haben wir, gemeinsam mit der Mediaagentur Konnex für die Fleurop-Marken Männerpflanze und FleuropHome, gleich zwei erfolgreiche Kampagnen lancieren können. In dieser gewinnbringenden Zusammenarbeit ist einmal mehr deutlich geworden, welche Rolle der Perfect Match im Influencer Marketing spielt.

Das zielgerichtete, längerfristige Zusammenspiel eines innovativen Kunden, einer vielseitigen Mediaagentur und einer datengetriebenen Influencer Marketing Agentur hätte in diesem speziellen Fall kaum geeigneter sein können. So ist, dank Picstars’ firmeneigener Technologie, nicht nur der “Perfect Match” zwischen Kunde, Kampagne und Influencer:in gefunden worden. Konnex hat mit strategischem Feingefühl eine erfolgreich Synergie zwischen den drei Partnern schaffen können.

Mittels Storytelling, kreativem Content und einer grossen Portion Begeisterung, aktivierten schliesslich die ausgewählten Creators ihre Communities selbst kreativ zu werden. Die vordefinierten Ziele der Reichweite und Sichtbarkeit, sowie die passgenaue Ansprache der Zielgruppe hat zu einem erfolgreichen Abschluss der Kampagnen geführt. Die Zugriffe auf der Fleurop Website wurden gesteigert, die Engagement Rate war überdurchschnittlich hoch und dank der Verstärkung durch Branded Content Ads, konnte eine grosse Reichweite erzielt werden.

Mehr Informationen zu den Kampagnen gibt es in unserer Case-Galerie und im Artikel der Horizont.