Sind Influencer die neuen VIPs?

Dieses Jahr wurden auf exklusiven Events nicht nur Prominente eingeladen, sondern auch immer wieder Influencerinnen und Influencer. Dabei handelt es sich mittlerweile um keine Ausnahme mehr.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: Instagram / lizkaeber

Angela Merkel als neues Fashion-Meme

Die deutsche Bundeskanzlerin verabschiedet sich aus dem Amt und zeigt sich auch von einer ganz persönlichen Seite. Nun ist bei einem Beitrag der Illustrierten «Bunte» ein Foto aufgetaucht, das absolutes Meme-Potenzial hat.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: Instagram / rasmeskalin

Trends auf Tiktok – «Zitter nicht! Ich hab gesagt, stell Dir vor.»

Die beliebte Social Media Plattform Tiktok ist bekannt dafür, immer wieder neue Trends hervorzubringen oder zu verstärken. In den vergangenen Tagen und Wochen teilten Creators kreative Videos, zu Hashtags, die in kürzester Zeit bereits Millionen von Aufrufen erzielten.

Mehr zu diesem Thema erfährst Du in einem unserer Artikel des Influencer Radars in Kooperation mit 20 Minuten.

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Bild-Credit: TikTok / #zitternicht

Industry Trends im Oktober

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im Oktober 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

1. TikTok World steht in den Startlöchern

„TikTok World“ ist Tiktoks erstes globales Summit, welches Marken und Vermarkterinnen und Vermarkter bei eine erfolgreicher Tiktok-Werbestrategie unterstützen wird. Das Summit hilft auch dabei, wenn es um die Ansprache der Zielgruppe geht und den Ausbau der eigenen Community.

Tiktok verkündet im eigenen Newsroom: „Wir freuen uns darauf, Creative-, Branding- und Commerce-Lösungen vorzustellen, die Marken jeder Größe dabei unterstützen, Erfolge zu erzielen. Unsere Tools werden das Erlebnis für Marken auf TikTok noch besser machen und die Interaktion mit der Community verändern.“


2. #TrueStory: Junge Menschen für Desinformation sensibilisieren

Fake News und Desinformation stellen die Gesellschaft vor eine grosse Herausforderung. Social Media ist dabei ein Medium, wo solche Desinformationen platziert werden können und sich so rasend schnell verbreiten. Die Vodafone Stiftung und die Jugendbildungsinitiative MESH Collective (We Are Era) lancierte deswegen die Awareness-Kampagne #TrueStory.Jugendliche sollen für den Umgang mit Fake News sensibilisiert und geschult werden und ausserdem sollen Medien- sowie Informationskompetenzen gefördert werden.

Wailam und NikotheC, The Real Lauri und Vikykid gehören zu den Kampagnenbotschafterinnen und -botschafter. Insgesamt verfügen die vier Creators über eine Reach von 2.5 Millionen. „Die Screentime bei Jugendlichen hat sich seit Beginn der Pandemie nochmal gesteigert, ebenso die Begegnungen mit Desinformation. Mit unserer Kampagne #TrueStory setzen wir dort ein Zeichen, wo junge Menschen sich heute informieren – in den sozialen Netzwerken.“ teilt Amanda Brennan, Redaktionsleitung bei MESH Collective mit.


3. Tiktok und Bumble schliessen sich zusammen

Die Dating-App Bumble wird mit TikTok, wie campaign berichtet, an einer Partnerschaft arbeiten, die darauf abzielt, Menschen dazu zu inspirieren, ihre wahre, „authentische Persönlichkeit“ zu zeigen, um mehr hochwertige Matches auf Bumble zu machen.

Die Partnerschaft startet mit der Kampagne „Date with better answers“, in der TikTok-Autoren aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland Menschen dazu inspirieren, sich als Dating-Partner zu verbessern.


4. ByteDance limitiert die Nutzungszeit von Kindern auf 40 Minuten täglich

Der TikTok-Mutterkonzern ByteDance schränkt ein, wie viel Zeit Kinder mit dem chinesischen Pendant von Tiktok, Douyin, verbringen können.

Kinder unter 14 Jahren müssen den neuen „Jugendmodus“ von Douyin nutzen, der ihre Nutzungszeit automatisch auf insgesamt 40 Minuten pro Tag begrenzt, und zwar nur zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends, so ByteDance in einem offiziellen Blogbeitrag am Wochenende.

Wie die BBC berichtet, ist ByteDance laut einem Blogpost (auf Chinesisch) die erste Kurzvideoplattform, die eine zeitliche Begrenzung einführt .

ByteDance merkte auch an, dass der Jugendmodus von Douyin bildungsorientierte Inhalte wie „interessante populärwissenschaftliche Experimente, Ausstellungen in Museen und Galerien, schöne Landschaften im ganzen Land, Erklärungen zu historischem Wissen und so weiter“ bieten wird.


5. Horizont veröffentlicht, welche Marke auf Tiktok überzeugt und welche druchfällt

Daniel Wellington ist das Negativbeispiel von Horizont, wenn es um Werbung auf Tiktok geht. Im Jahr 2015 löste das Unternehmen auf Instagram noch eine regelrechte Influencer Marketing-Revolution aus. Doch was auf Instagram gut funktioniert, kommt nicht zwingend auch auf Tiktok gut an. Zwar startete das Unternehmen bereits 2019 auf Tiktok, jedoch hängt es nach wie vor bei 50’000 Followern fest. Im Horizont-Artikel wird festgehalten: „Woran also hakt es? Augenscheinlich ist, dass Daniel Wellington an der von TikTok vorgegeben Maxime „Don’t make Ads, make TikToks“ vorbeizielt. Sämtliche Videos sind zwar qualitativ hochwertig, scheinen jedoch eher für das Fernsehen oder Instagram produziert und lassen den für die werbesensible GenZ so wichtigen Mehrwert vermissen.“

Als Positivbeispiel stelle Horizont Kaufland vor. Deren Ansatz beschreiben sie als kohärent und lebendig. Es wird ausserdem klar, dass die Verantwortlichen eine klare und erfolgsversprechende Strategie verfolgen. Anstatt in fast jedem Video einen Brand-Ambassador zu reposten, setzt Kaufland neben einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ein gutes Dutzend Content Creators, welche perfekt zur Marke passen und einen roten Faden bilden.“ Das unterscheidet die Strategie klar vom ersten Beispiel. Horizont fasst ds Beispiel Kaufland wie folgt zusammen: „Insgesamt gelingt Kaufland damit ein kurzweiliger und erfrischender TikTok-Auftritt, der sich einfügt Dieser in ähnlich potente Formate und Umsetzungen mit potenten Creatorn (wie Trymacs, Knossi, CrispyRob) auf YouTube oder Twitch, und angesichts des bisherigen Contents dürfen wir uns darauf freuen, was uns in Zukunft noch alles erwartet.“


Industry Trends im Oktober

Titelbild-Credits: George Bohunicky & Sereja RisHire

Industry Trends im August

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im August 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

Industry Trends Juli Industry Trends Juli

1. Spark Ads von TikTok

Branded Content Ads heissen jetzt neu Spark Ads. Für den Aufbau einer soliden Content-Strategie können auf TikTok kreative Originalvideos mit Spark Ads verstärkt werden. Durch die Duet-Funktionen wird die Verbreitung noch einmal intensiviert und eine nachhaltige Verbindung zu der Community kann aufgebaut werden.

TikTok kommuniziert: „Inhalte auf TikTok haben ein unendliches Potenzial, Kreativität zu inspirieren. Wir freuen uns darauf, dieses Produkt unseren Marken und Partnern vorzustellen. Wir freuen uns darauf, TikTok zu einem Ort zu machen, an dem sich Communities und Marken verbinden und entdecken können. Und freuen uns darauf, die grenzenlosen Möglichkeiten und die Kreativität zu sehen, die im TikTok-Universum warten.“


2. TikTok überholt YouTube in den USA

TikTok wurde lange nicht ernst genommen. Viele sind der Plattform gegenüber heute noch skeptisch, jedoch beweist sich die Plattform immer wieder von neuem. Nutzer von Android-Telefonen in den USA jetzt durchschnittlich 24,5 Stunden pro Monat auf TikTok, verglichen mit 22 Stunden pro Monat auf YouTube. Auch in England liegt TikTok mit 26h monatlich vor YouTube mit 16h pro Monat.

Zweieinhalb Stunden mögen ein geringer Unterschied sein, aber erhobenen Daten der App Annie nach zu urteilen, wird sich diese Kluft noch vergrößern: Im Dezember 2019, dem Beginn des Erhebungszeitraums des Unternehmens, verbrachten die Amerikaner nur 16 Stunden pro Monat auf TikTok gegenüber 21,5 Stunden auf YouTube – was bedeutet, dass das Nutzerengagement von TikTok deutlich zugenommen hat, während das von YouTube nur sehr wenig gewachsen ist.

Diese Entwicklung ist jedoch nicht überall gleich weit. Beispielsweise in Südkorea ist der Konsum von YouTube-Videos noch doppelt so gross wie der von TikTok-Videos.


3. Instagram testet Storylinks für alle

Bislang konnte man als „Otto-Normal-Verbraucer“ keine Links in die Instagram-Story packen, welche direkt hochgewischt werden können und somit die Website besucht werden kann.

Jetzt testet Instagram jedoch das Link-Sticker-Feature, durch welches eine ähnliche Form der Verlinkung möglich ist. Davon profitieren Instagram Accounts, welche bis jetzt die Anforderungen für die Swipe-Up Funktion noch nicht erfüllen, wie kleine Unternehmen und Micro-Influencer.


4. Triller entwickelt sich: länger Formate bei den Videos und Einstieg in den Social Commerce

Thriller schien lange ein Konkurrent von TikTok werden zu können, wenn sich die Politik in den USA unter Trump dazu entwickelt hätte, dass TikTok gesperrt wird in den vereinigten Staaten. Nachdem dies jetzt nicht eingetroffen ist, hat Triller die Erstellung von Langform-Videos, die Influencer mit Marken zusammenbringen, ausgeweitet, um seine Plattform vom Hauptkonkurrenten TikTok zu differenzieren.

Triller führt, durch die Entwicklung von Direct-to-Consumer (DTC)-Strategien zur Vermarktung von Produkten über digitale Kanäle, eine Click-to-Purchase-Funktion zu Livestreams hinzu, welche als shoppable video bezeichnet wird.

Der einkaufsfähige Livestream war ein weiteres Zeichen dafür, wie Triller im Auftrag von Marken Unterhaltungsinhalte mit Kommerz verbindet. Letztes Jahr bewarb NYX seine Frühjahrskollektion 2021 mit einem virtuellen Konzert der Sängerin Bebe Rexha und einem Augmented Reality (AR) Pop-up Shop auf Triller.


5. TikTok verkauft hauseigene AI weiter

ByteDance, die Muttergesellschaft der Video-Sharing-App TikTok, hat damit begonnen, die AI von TikTok an andere Unternehmen zu verkaufen. Das kann eventuell durch ein Abonnement passieren, klar ist das jedoch noch nicht.

Der Empfehlungsalgorithmus von TikTok hat einen großen Anteil daran, dass das Unternehmen so beliebt ist. Im Wesentlichen beeinflusst die Art und Weise, wie Sie mit der App interagieren, welche Videos sie Ihnen empfiehlt.


Titelbild-Credits: Jacalyn Beales & Andy Holmes Industry Trends Juli Industry Trends Juli Industry Trends Juli Industry Trends Juli

Industry Trends im Juli

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im Juli 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni

1. In Norwegen geht die Regierung gegen die Verbreitung von Fake-Fotos rechtlich vor

Werbebilder, welche von Influencern bearbeitet wurden, müssen ab sofort auf den sozialen Medien als solche gekennzeichnet werden. Damit sollen Kinder und Jugendliche vor einem unrealistischen Schönheitsbild geschützt werden.

Bei einer Umfrage wurde festgestellt, dass 43% unter Stress stünden, wenn es um das äussere Erscheinungsbild geht. Kinder und Jugendliche sollen sich so akzeptieren können, wie sie sind.


2. Instagram führt Reels Ads in allen Regionen ein

Instagram treibt die Erweiterung der Reels-Anzeigen voran. Das neue Format soll ab heute in allen Regionen verfügbar sein. Tests wurden in ausgewählten Regionen durchgeführt und aufgrund des Erfolges sind sie jetzt weltweit verfügbar. Reels ist Instagram zufolge der beste Ort auf Instagram, um Menschen zu erreichen, welche noch keine Followers sind und somit kann das grösste Publikum erreicht werden.

Der effektive Erfolg des Formates ist schwer vorherzusagen, da dieser zu einem grossen Teil noch von der Kreativität und dem Zielgruppen-Fit einer Kampagne abhängig ist.


3. Untersuchungen zeigen den Einfluss von TikTok auf die gesamte Musikindustrie auf

Von den Befragten geben ganze 80% an, dass TikTok der primäre Ort ist, an welche sie neue Musik entdecken. Der Einfluss geht so tief, dass die TikTok-Tracks nicht nur auf der App durch die Decke gehen, sondern auch die Charts stürmen.

Man entdeckt neue Musik, neue Künstler und findet alte Lieblinge wieder. Nicht selten geht ein älterer Song erneut viral und erlebt ein Comeback. Diese drei Teile bilden die Haupttreiber des Musikerlebnis auf TikTok.

Die Songs bilden eine Art neuer Hashtag. Man kann auf den Sound klicken und findet eine Übersicht aller Videos, welche zu diesem Song erstellt wurden. Da die meisten den selben Track für den selben Trend oder Tanz nutzen, haben die Songs eine ähnliche Wirkung wie die Hashtags auf der App.


4. TikTok erweitert ihr Angebot mit Jump

Jumps erlauben den Nutzern von ihren Videos auf externe Programme und Dienste zu verlinken, welche von Beta-Partnern von TikTok geführt werden. Beispiele für TikTok Partner, welche bereits solche Jumps erstelt haben sind Whist, Breathwrk, Wikipedia, Quizlet, StatMuse und Tabelog. Man kann auf diese Links klicken, um Sachen wie Rezepte, Quizzes, Lerntools usw. zu entdecken. TikTok ist ein Ort der Unterhaltung, wo man jedoch auch neues lernt und laut TikTok bildet Jump die letzte Meile für die Entdeckungsreise ihrer Community.

Es kommen laufend neue Jump-Partner dazu . TikTok baut auf die Kreativität der User*innen und man darf gespannt sein wie diese die Jump-Funktion nutzen werden.


5. Instagram fügt Gruppen-Fundraiser zu ihrem Angebot hinzu

Instagram hat die Möglichkeit geschaffen, Gruppen-Spendenaktionen auf der Plattform durchzuführen. Dies ermöglicht es den Nutzern, das Engagement für einen guten Zweck zu erhöhen, indem mehrere Personen an einer einzigen Spendenaktion innerhalb der App teilnehmen.

Diese Funktion wurde aufgrund der Erfahrungen geschaffen, welche durch die Pandemie gemacht wurden. Es wurden über die letzte Zeit bereits mehrere neue Möglichkeiten auf der App geschaffen welche in die gleiche Richtung gehen. Im Juli letzten Jahres fügte Instagram persönliche Spendenaktionen hinzu, im August folgten dann Instagram Live-Spendenaktionen. Im November letzten Jahres fügte Instagram außerdem die Funktion hinzu, dass Nutzer gemeinnützige Spendenaktionen direkt in ihrem IG-Feed erstellen und teilen können.


Industry Trends im Juni

Titelbild-Credits: https://unsplash.com/photos/f9ccja4tPA8 &https://unsplash.com/photos/QHGcADeeT00

Industry Trends im Juni

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im Juni 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

1. Instagram führt neues Feature der Shopping-Funktion für Product Launches ein

Die neue Funktion erlaubt es Online-Käufern auf Instagram schneller auf Product-Drops aufmerksam zu werden, da die Produkte in dieser Zeit nur in sehr begrenzter Stückzahl vorzufinden sind. (Drops sind ein neuer E-Commerce-Trend: steigert Buzz um Produkte in den Vorwochen vor dem offiziellen Launch)

Die Drops werden ab sofort einen eigenen Platz in der App haben, wo sie gefiltert zu finden sind. Um von dieser neuen Funktion Gebrauch machen zu können, können Unternehmen die Produktlancierungs-Funktion auf Instagram nutzen.


2. Instagram stellt nun auch Insights von Reels & Live Beiträgen zu Verfügung

Bei den Reels können die Creators nun auf folgende Informationen über ihren Beitrag zugreifen: Totale Abspielungen, erreiche Accounts, Likes, Kommentare, Saves und Teilungen.

Bei Live Beiträgen sind ab jetzt folgende Daten einsehbar: erreichten Konten, gleichzeitige Spitzenbetrachter, Kommentare und Teilungen.

Diese wurden aufgrund von Feedback von Creators und Unternehmen eingeführt, für welche es sehr wichtig ist zu verstehen, wie ein Beitrag performt hat und wie man die Performance noch verbessern kann.


3. TikTok setzt auf die Innovation neuer Tool zur Bekämpfung von Mobbing auf der Plattform

Die neue Funktion erlaubt die gesammelte Löschung oder Blockierung von mehreren Kommentare bzw. Konten, auf den eigenen geteilten Inhalten der Creators. So können sich die Creators vor Mobbing und Hasskommentaren besser schützen.

Ebenfalls ist es seit kurzer Zeit möglich, die Kommentare zu filter und nur eine getroffene Auswahl öffentlich sichtbar zu machen. Schreibt ein*e Nutzer*in einen unfreundlichen oder problematischen Kommentar wird diese Person vor dem Senden von der App dazu aufgefordert, diesen erneut zu überdenken.

Nutzer*innern zwischen 13 und 17 Jahren werden durch zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen vermehrt geschützt, welche eine altersgerechte Nutzung von TikTok gewährleisten sollen (bspw. Einschränkungen bei Duett, Stitch, Direktnachrichten und Kommentaren).


4. Instagram erlaubt Usern das Verbergen von Likes auf Beiträgen

Nach intensiver Testphase veröffentlicht Instagram das Feature, welches Nutzer*innen erlauben soll, die Anzahl Likes auf ihren Beiträgen zu verbergen. Das Ziel dabei ist es, den Druck den die Plattform aufrechterhält zu verringern und den Fokus auf die Beiträge statt die Likes zu lenken.


5. WhatsApp aktualisiert die Datenschutzrichtlinien

Das primäre Ziel ist die breitere Nutzung der Daten für das Thema online Shopping auf Facebook. Die Integrität aller Produkte von Facebook-Unternehmen soll gewährleistet und Werbeanzeigen und das Produkterlebnis auf Facebook verbessert werden.

Die neuen AGBs stossen teils auf Unmut unter den Whats App Nutzer*innen. Messengerpeople.com jedoch hält fest: „Dieser Austausch von Metadaten ist aber nicht neu und betrifft auch keine Nutzer innerhalb der EU, da hier zum einen die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) gilt und zum anderen die Vereinbarung mit der EU-Kartellbehörde zur Übernahme von WhatsApp durch Facebook im Jahr 2014 eine Datenweitergabe untersagt.“


Titelbild-Credits: https://unsplash.com/@benceboros & https://unsplash.com/@laurachouette