fbpx Skip to content

Neues Jahr, neue Trends

An dieser Stelle auf die Trends von morgen einzugehen, wäre wahrscheinlich Schnee von gestern. Denn was im Influencer-Marketing dieses Jahr en vogue sein wird, darüber wurde längst in Trend Reports reportiert, in Berichten berichtet und via Infografiken informiert.

Ralf Osteroth, unser CEO in Deutschland, spart sich also den Blick in die Glaskugel und will Euch stattdessen lieber seine Einschätzungen zu drei Trends präsentieren.

 

Höchste Zeit für TikTok

Seit 2019 läuft die Zeit im 15-Sekunden-Rhythmus. TikTok, das soziale Netzwerk mit den kurzen Videos, verzeichnete allein im letzten Jahr 738 Millionen Downloads und ist damit die zweithäufigste heruntergeladene App weltweit – nur WhatsApp toppt das. Während die Generation Z die Gunst der App längst erkannt hat und hierzulande täglich fast eine Stunde darauf verweilt, wird es auch für Unternehmen höchste Zeit, sich mit ihr auseinanderzusetzen. Wer die junge Zielgruppe erreichen will, allen voran Fashion- und, FMCG Brands, der kommt bald nicht mehr umhin, TikTok in die Social-Media-Strategie mit einzuplanen. Gerade wird viel experimentiert – seitens Betreiber mit der Monetarisierung und seitens Unternehmen mit den ersten Kampagnen. In Deutschland machen es Samsung, BMW und Otto das Versandhandelsunternehmen vor und ich bin mir sicher, auch in der Schweiz legen First Movers bald nach.

Mikro wird makro

Wer dem neuesten Trend Glauben schenken will, der arbeitet künftig nicht mit wenigen grossen-, sondern mit vielen kleinen Influencern zusammen – Mikro statt Makro, so lautet die Devise, die ich als zu schwarz-weiss gedacht empfinde. Der perfect Match ist nicht per se den kleinen oder grossen vorenthalten, vielmehr geht es darum, die richtigen Influencer zu finden. Und richtig sind sie dann, wenn sie zum Produkt passen und ihre Zielgruppe mit jener der Marke übereinstimmt.

Wann AR und VR Realität werden

Auch dieses Jahr wird der Durchbruch von Augmented- und Virtual Reality prophezeit und auch dieses Jahr wage ich das zu bezweifeln. Natürlich sind die neuen Realitäten nicht irrelevant, denn sie werden die Art und Weise Inhalte zu vermitteln neu definieren. Auf die Frage, wohin die Reise im neuen Jahr gehen wird, würde ich mich demnach weniger aufs Medium als vielmehr auf den Inhalt fokussieren. Und wenn ich doch den Blick in die Glaskugel wagen würde, dann würde ich Influencer sehen, die Storytelling gekonnt mit Augmented Reality verbinden. So wie das die skandinavische Modemarke Carlings mit ihrer digitalen Kollektion tat und im Rahmen der Kampagne adDRESS THE FUTURE ein Zeichen gegen Fast Fashion setzte.

Ralf Osteroth

Seit mehr als 20 Jahren in der Branche und noch keine Sekunde müde. Ralf Osteroths Berufserfahrung zählt so viele Jahre wie manche bei Picstars jung sind. Seit zwei Jahrzehnten bewegt er sich in der Entertainment-, Musik- und Medienwelt stets trittsicher und in Sneakers. Er arbeitete schon mit Influencern, als die noch keine Stars waren – #earlybird – und ist heute ein alter Hase im Influencer-Marketing und CEO von Picstars Deutschland.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Blog
Bruno Thurnherr Ferrari

Sportler sind geborene Influencer

Warum sind Sportler geborene Influencer? Lange wurden hauptsächlich Influencer in Zusammenhang mit Personen gebracht, welche dank ihrem Aussehen, einem verrückten Hobby oder ihrem Lifestyle etc.

Weiterlesen »