Picstars und 20 Minuten lancieren neuen Kanal

Picstars goes journalism. Wir haben uns mit 20 Minuten zusammengetan und werden ab sofort mehrmals wöchentlich den neuen Influencer-Kanal mit News aus der Influencer-Welt bespielen. Der Kanal heisst Influencer Radar und wir einmal immer Donnerstags in der Print-Ausgabe erscheinen. Wir teilten einen Artikel über den Shopping Wahnsinn auf TikTok, sprachen bereits über das norwegische Gesetz für mehr Echtheit auf den sozialen Medien, gingen auf das plötzlich aufgetretene Tourette-Syndrom von Dillan White und über die aufkommenden Fitness-Apps von Fitfluencern.

„Wir freuen uns sehr auf die Kooperation mit 20 Minuten und sind überzeugt, dass unsere kuratierten Inhalte die Begeisterung für die Welt der Influencerinnen und Influencer auf das Publikum übertragen können.“ Antonia Stickdorn, Head of Marketing Picstars

„Die Parallelwelten auf Instagram, TikTok, Twitch und Co werden immer grösser und entwickeln sich immer schneller. Weil es schwer und vor allem zeitraubend ist, bei all den Challenges, sich jagenden Trends und immer neuen Geschäftsmodellen den Überblick zu behalten, freut es mich ganz besonders, mit Picstars einen Partner im Haus zu haben, der alle wichtigen News aus diesem Bereich professionell überwacht und sein Wissen ab sofort mit unseren Nutzerinnen und Nutzern teilt“ Gaudenz Looser, Chefredaktor 20 Minuten

Industry Trends im Juli

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im Juli 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni Industry Trends im Juni

1. In Norwegen geht die Regierung gegen die Verbreitung von Fake-Fotos rechtlich vor

Werbebilder, welche von Influencern bearbeitet wurden, müssen ab sofort auf den sozialen Medien als solche gekennzeichnet werden. Damit sollen Kinder und Jugendliche vor einem unrealistischen Schönheitsbild geschützt werden.

Bei einer Umfrage wurde festgestellt, dass 43% unter Stress stünden, wenn es um das äussere Erscheinungsbild geht. Kinder und Jugendliche sollen sich so akzeptieren können, wie sie sind.


2. Instagram führt Reels Ads in allen Regionen ein

Instagram treibt die Erweiterung der Reels-Anzeigen voran. Das neue Format soll ab heute in allen Regionen verfügbar sein. Tests wurden in ausgewählten Regionen durchgeführt und aufgrund des Erfolges sind sie jetzt weltweit verfügbar. Reels ist Instagram zufolge der beste Ort auf Instagram, um Menschen zu erreichen, welche noch keine Followers sind und somit kann das grösste Publikum erreicht werden.

Der effektive Erfolg des Formates ist schwer vorherzusagen, da dieser zu einem grossen Teil noch von der Kreativität und dem Zielgruppen-Fit einer Kampagne abhängig ist.


3. Untersuchungen zeigen den Einfluss von TikTok auf die gesamte Musikindustrie auf

Von den Befragten geben ganze 80% an, dass TikTok der primäre Ort ist, an welche sie neue Musik entdecken. Der Einfluss geht so tief, dass die TikTok-Tracks nicht nur auf der App durch die Decke gehen, sondern auch die Charts stürmen.

Man entdeckt neue Musik, neue Künstler und findet alte Lieblinge wieder. Nicht selten geht ein älterer Song erneut viral und erlebt ein Comeback. Diese drei Teile bilden die Haupttreiber des Musikerlebnis auf TikTok.

Die Songs bilden eine Art neuer Hashtag. Man kann auf den Sound klicken und findet eine Übersicht aller Videos, welche zu diesem Song erstellt wurden. Da die meisten den selben Track für den selben Trend oder Tanz nutzen, haben die Songs eine ähnliche Wirkung wie die Hashtags auf der App.


4. TikTok erweitert ihr Angebot mit Jump

Jumps erlauben den Nutzern von ihren Videos auf externe Programme und Dienste zu verlinken, welche von Beta-Partnern von TikTok geführt werden. Beispiele für TikTok Partner, welche bereits solche Jumps erstelt haben sind Whist, Breathwrk, Wikipedia, Quizlet, StatMuse und Tabelog. Man kann auf diese Links klicken, um Sachen wie Rezepte, Quizzes, Lerntools usw. zu entdecken. TikTok ist ein Ort der Unterhaltung, wo man jedoch auch neues lernt und laut TikTok bildet Jump die letzte Meile für die Entdeckungsreise ihrer Community.

Es kommen laufend neue Jump-Partner dazu . TikTok baut auf die Kreativität der User*innen und man darf gespannt sein wie diese die Jump-Funktion nutzen werden.


5. Instagram fügt Gruppen-Fundraiser zu ihrem Angebot hinzu

Instagram hat die Möglichkeit geschaffen, Gruppen-Spendenaktionen auf der Plattform durchzuführen. Dies ermöglicht es den Nutzern, das Engagement für einen guten Zweck zu erhöhen, indem mehrere Personen an einer einzigen Spendenaktion innerhalb der App teilnehmen.

Diese Funktion wurde aufgrund der Erfahrungen geschaffen, welche durch die Pandemie gemacht wurden. Es wurden über die letzte Zeit bereits mehrere neue Möglichkeiten auf der App geschaffen welche in die gleiche Richtung gehen. Im Juli letzten Jahres fügte Instagram persönliche Spendenaktionen hinzu, im August folgten dann Instagram Live-Spendenaktionen. Im November letzten Jahres fügte Instagram außerdem die Funktion hinzu, dass Nutzer gemeinnützige Spendenaktionen direkt in ihrem IG-Feed erstellen und teilen können.


Industry Trends im Juni

Titelbild-Credits: https://unsplash.com/photos/f9ccja4tPA8 &https://unsplash.com/photos/QHGcADeeT00

Die wichtigsten Social Media Kanäle

Social Media Kanal ist nicht gleich Social Media Kanal. Alle Plattformen haben ihren eigenen Charakter und eigene Vor- und Nachteile. Für eine Kampagne können die Kanäle sehr strategisch ausgesucht werden, wodurch die optimale Zielgruppe zielgenau erreicht werden kann. In diese Beitrag geben wir eine Übersicht über die aktuell wichtigsten sozialen Plattformen.

Instagram

Die weltweite Nutzerzahl von Instagram ist unglaublich gross. Aktuell zählt Instagram insgesamt 1.22 Milliarden aktive Nutzer (Statista). Man kann auf der Plattform Posts, Stories, Reels, IGTV Videos, Live Videos und Guides teilen. Reels ist die Antwort von Instagram auf den Erfolg von TikTok. In der Schweiz nutzen 2.9 Millionen User die App aktiv (Statista) und in Deutschland sind es 27.8 Millionen (Agentur Gerhard).

Einen Grossteil der Creators auf Instagram fährt die „Glossy-Schiene“. Die Posts sind sehr perfekt gestaltet und es wird auf jedes Detail und jeden möglichen Makel geachtet. Dass Influencer auf Instagram Werbung machen ist mittlerweile breit akzeptiert und die Followers vertrauen dennoch stark auf die Meinung von ihren Lieblings-Creatorn, da diese mit ihrem Namen hinter den Produkten stehen, für welche sie werben. Die grosse Vielfalt an unterschiedlichen Creators ermöglicht es uns den perfekten Mix aus Nischen Influencern, grossen Creators, Personalities etc. zu finden und so die Zielgruppe treffgenau zu erreichen.

Der grösste Schweizer Influencer ist momentan Dean Schneider. Er ist nach Süd-Afrika ausgewandert, wo er das private Schutzgebiet mit den Namen Hakuna Mipaka aufgebaut hat. Mit ihm leben Löwen, Äffchen, eine Hyäne und viele weitere Tiere.

In Deutschland sind die Zwillinge Lisa und Lena die Creators mit der grössten Followerschaft mit fast 16 Millionen Followers. Bekannt wurde die beiden über die Plattform musical.ly, dem Vorgänger von TikTok.

TikTok

TikTok ist der neue Stern am Social Media Himmel. Die Video Plattfom war ist die am meisten gedownloadete App im Apple App Store (Oberlo). Ursprünglich war die App unter dem Namen musical.ly bekannt, bei welchem man hauptsächlich Lipsync-Videos hochladen konnte. Man kann auf TikTok bis zu 3 Mi nütige Videos hochladen, welche man mit Sound hinterlegen kann, schneiden und mit Filtern und Effekten bearbeiten kann. Die Creators haben die Chance unfassbare Reichweiten zu erlagen und jeder halt die selben Chancen viral zu gehen. Es gibt viele Nischen und Randgruppen und so kann man bei einer TikTok-Kampagne einen sehr genauen Zielgruppen-Fit durch eine passende Creator-Wahl erreichen.

Für Unternehmen stehen Produkte wie Branded Effects, Hashtag Challenge oder Brand Takeovers zu Verfügung und TikTok stellt Unternehmen auch Best Practices oder Produkt-Anleitungen zur Seite, um den eigenen Kanal zu optimieren (Hubspot). TikTok ist vor allem bei den jüngeren Nutzer*innen beliebt, die Alterskurve steigt jedoch beständig. Bei Umfragen von Statista kam heraus, dass die User-Frequency sehr hoch ist: 75.6% nutzen die App täglich (Statista). Bis zu den 20 Jährigen Probanden einer Umfrage im Jahr 2020 haben über die Hälfte der Befragten TikTok installiert und bis zu den 17 Jährigen sind es sogar über 88% (Statista). Die zukünftige Käuferschaft tummelt sich also auf der Plattform. Und beobachtet man die steile Wachstumskurve der Plattform, darf davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen noch weiter steigen werden. Die Zahlen sprechen für sich: Weltweit 689 Mio. aktive Nutzer*innen, durchschnittliche Nutzungszeit von 52 Minuten täglich und 90% der Nutzer*innen öffnen die App mehrmals täglich (Oberlo).

Der Berner Oluyomi Scherrer ist momentan der grösste Schweizer TikToker. Der gerlernte Koch produziert Koch-Videos auf der Plattform, wobei er ein IPad als Schneidebrett nutzt. Unter der Username @Thispronto unterhält er ganze 8 Millionen Follower und seine Videos kommen extrem gut an. (werbewoche)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tiktok.com zu laden.

Inhalt laden

Quelle: @Thisispronto – TikTok

Mit unglaublichen 33.2 Mio. Follower*innen ist Younes Zarou der grösste deutsche TikToker. Auf seiner Seite hat er Videos, welche über 100 Mio. Views haben.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.tiktok.com zu laden.

Inhalt laden

Quelle: @youneszarou – TikTok

Youtube

Der Klassiker Youtube: 2005 gegründet und seit 2006 Google zugehörig (Statista). Youtube kenn gefühlt jeder und mittlerweile ist Influencer-Marketing auf Youtube keine Neuheit mehr. Viele Creators produzieren Werbevideos und haben funktionierende Partnerschaften und Kooperationen aufgebaut. Die Anzahl der monatlichen aktiven User*innen ist weltweit bei über 2.3 Milliarden Menschen (Statista).

Die erreichten Reichweiten sind unwahrscheinlich hoch. Nicht selten haben sich Content-Creators von Youtube einen Celebrity ähnlichen Stand und haben sich durch ihre Youtube-Karriere eine eigene Marke aufgebaut.

Twitch

Twitch ist eine Livestream-Plattform, welche seit 2011 eigsenständig funktioniert. Die Plattfor wird vor allem von Garmer genutzt, welche ihre Spiele im Lifestream spielen und live mit ihrer Community interagieren. Es finden auf E-Spot Veranstaltungen statt, wleche man online verfolgen kann. (Computerbild). Über den Twitchtracker kann man live die Zahlen verfolgen. Im Mai wurden beispielsweise 2’307’473’592 h aktiv zugeschaut (Twitchtracker).

Auch Youtuber tummeln sich immer mehr auf der Seite. Beispielsweile Gronkh, welcher Let’s Plays auf Youtube hochgeladen hat, MontanaBlack, der grösste deutsche Streamer und Knossi, welcher auch online Glücksspiele live macht, sind alle auch auf Youtube unterwegs (Streamproject)

Facebook

Facebook ist das grösste Soziale Netzwerk. Ausserdem ist es die Mutterunternehmung von Instagram und WhatsApp. Täglich nutzen 2.6 Milliarden Menschen Facebook täglich und 3.3 Milliarden nutzen das Netzwerk monatlich (allfacebook). Facebook hat sich seit Beginn stark verändert und während der Corona Pandemie einen Fokus auf Live-Videos gelegt und fokussiert sich ebenfalls auf thematische Gemeinschaften. Ebenfalls ist online Shopping ein Thema, was Facebook immer mehr beschäftigt und die Entwickler scheinen grossen Wert darauf zu legen, diese Funktionen auszubauen. (trustedshops)

Die Dominanz von Facebook ist seit 2015 jedoch stark gesunken, da sich Jugendliche vom Netzwerk abwenden. Facebook ist bei den älteren Generationen noch voll im Kurs, bei den Jungen jedoch nicht mehr der Vorreiter. Bei den 12-34 Jährigen ist Facebook nur noch bei jedem 5. das meist genutzte Soziale Medium. Instagram liegt auf den Spitzenplatz in dieser Alterskategorie. Dafür bei den über 55 Jährigen ist Facebook bei 70% das am meisten genutzte Netzwerk. (wiwo)

Twitter

Im Vergleich zum Vorjahr konnte Twitter einen 17% Wachstum vorweisen und zeigt 199 Mio. Nutzer auf (futurebiz). Marken mit grosser Reichweite können Twitter nutzen, um eigene Trends zu setzen, wenn die Voraussetzung erfüllt ist, dass ihre Community nach der Brand sucht und zuhört (hubspot).

Was unterscheidet jedoch Twitter von den anderen Sozialen Medien? Es ist eine Plattform, welche auf Echtzeit Kommunikation baut. Man kann Meinungen, Ideen etc. „twittern“ und danach mit der Twitter Community interagieren. Man kann auf Statement & Fotos von anderen Unser*innen reagieren und Meinungen austauschen. In erster Linie sind Privatpersonen auf Twitter unterwegs, um ihrem Lieblings Celebrities und Brands zu folgen und immer up to date und so nah wie möglich bei ihnen zu bleiben. (diri)

Titelbildcredits: Dean Schneider, Younes Zarou & Lisa & Lena

Industry Trends im Juni

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im Juni 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

1. Instagram führt neues Feature der Shopping-Funktion für Product Launches ein

Die neue Funktion erlaubt es Online-Käufern auf Instagram schneller auf Product-Drops aufmerksam zu werden, da die Produkte in dieser Zeit nur in sehr begrenzter Stückzahl vorzufinden sind. (Drops sind ein neuer E-Commerce-Trend: steigert Buzz um Produkte in den Vorwochen vor dem offiziellen Launch)

Die Drops werden ab sofort einen eigenen Platz in der App haben, wo sie gefiltert zu finden sind. Um von dieser neuen Funktion Gebrauch machen zu können, können Unternehmen die Produktlancierungs-Funktion auf Instagram nutzen.


2. Instagram stellt nun auch Insights von Reels & Live Beiträgen zu Verfügung

Bei den Reels können die Creators nun auf folgende Informationen über ihren Beitrag zugreifen: Totale Abspielungen, erreiche Accounts, Likes, Kommentare, Saves und Teilungen.

Bei Live Beiträgen sind ab jetzt folgende Daten einsehbar: erreichten Konten, gleichzeitige Spitzenbetrachter, Kommentare und Teilungen.

Diese wurden aufgrund von Feedback von Creators und Unternehmen eingeführt, für welche es sehr wichtig ist zu verstehen, wie ein Beitrag performt hat und wie man die Performance noch verbessern kann.


3. TikTok setzt auf die Innovation neuer Tool zur Bekämpfung von Mobbing auf der Plattform

Die neue Funktion erlaubt die gesammelte Löschung oder Blockierung von mehreren Kommentare bzw. Konten, auf den eigenen geteilten Inhalten der Creators. So können sich die Creators vor Mobbing und Hasskommentaren besser schützen.

Ebenfalls ist es seit kurzer Zeit möglich, die Kommentare zu filter und nur eine getroffene Auswahl öffentlich sichtbar zu machen. Schreibt ein*e Nutzer*in einen unfreundlichen oder problematischen Kommentar wird diese Person vor dem Senden von der App dazu aufgefordert, diesen erneut zu überdenken.

Nutzer*innern zwischen 13 und 17 Jahren werden durch zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen vermehrt geschützt, welche eine altersgerechte Nutzung von TikTok gewährleisten sollen (bspw. Einschränkungen bei Duett, Stitch, Direktnachrichten und Kommentaren).


4. Instagram erlaubt Usern das Verbergen von Likes auf Beiträgen

Nach intensiver Testphase veröffentlicht Instagram das Feature, welches Nutzer*innen erlauben soll, die Anzahl Likes auf ihren Beiträgen zu verbergen. Das Ziel dabei ist es, den Druck den die Plattform aufrechterhält zu verringern und den Fokus auf die Beiträge statt die Likes zu lenken.


5. WhatsApp aktualisiert die Datenschutzrichtlinien

Das primäre Ziel ist die breitere Nutzung der Daten für das Thema online Shopping auf Facebook. Die Integrität aller Produkte von Facebook-Unternehmen soll gewährleistet und Werbeanzeigen und das Produkterlebnis auf Facebook verbessert werden.

Die neuen AGBs stossen teils auf Unmut unter den Whats App Nutzer*innen. Messengerpeople.com jedoch hält fest: „Dieser Austausch von Metadaten ist aber nicht neu und betrifft auch keine Nutzer innerhalb der EU, da hier zum einen die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) gilt und zum anderen die Vereinbarung mit der EU-Kartellbehörde zur Übernahme von WhatsApp durch Facebook im Jahr 2014 eine Datenweitergabe untersagt.“


Titelbild-Credits: https://unsplash.com/@benceboros & https://unsplash.com/@laurachouette

Reporting – Interview mit Robin Teil 4

Unser Senior Product Manager Robin stellt uns in diesem Interview das in-house Product Team vor und gibt uns eine kleine Einführung in die Picstars eigene Technologie, welche auch Rookies verstehen.

Robin Christopher Heering, 28, Senior Product Manager bei PICSTARS

Robin ist in Stuttgart geboren, in Genf aufgewachsen und hat auf mittlerweile drei Kontinenten gelebt. Nach seiner letzten Station in London ist er nun nach Zürich gezogen und lebt dort mit seiner Frau und seinem Sohn.

Robin verfügt über einen breiten Hintergrund in den Bereichen Technologie, Business und Entertainment. Er fing mit 17 Jahren als Filmkomponist an und absolvierte später einen Bachelor of Science in International Business Administration an der Tilburg University. In Prag mitbegründete Robin eine Digital Development Agency, später eine Digital Academy und absolvierte einen Master of Arts in Music Business Management in London. Er ist stets im Bereich Digital Marketing und Tech tätig und seit seinem Umzug nach Zürich ein zentrales Mitglied der Picstars Family.

Also jetzt läuft eine Kampagne und ist gerade live – Wie ist das Product Team ins Tracking dieser Kampagne involviert?

Wir sind durch unsere technologischen Lösungen an zwei Aspekten der Kampagnenverfolgung/Überwachung beteiligt:

Einerseits durch unsere Admin App. Wir haben eine fortschrittliche Technologie für die Analyse und das Reporting entwickelt, welche es unseren Kampagnenmanagern ermöglicht, die Kampagnendaten, die wir aus verschiedenen Datenquellen sammeln, in Echtzeit zu überwachen, zu überprüfen und zu bewerten, während die Inhalte von den Creators veröffentlicht werden.

Und andererseits durch unser Brand Cockpit. Digitale Berichte über die Kampagnenleistung werden in Echtzeit mit den wichtigsten KPIs und Kampagnenzielen für die Kunden bereitgestellt. Die kreativen Inhalte der Creators können ausserdem im Brand Cockpit direkt eingesehen werden. Die Kunden können auch alle Medieninhalte direkt aus dem Brand Cockpit für deren Wiederverwendung als Teil ihrer strategischen 360-Grad-Marketingbemühungen während einer Kampagne herunterladen.

Welche KPIs messt ihr?

Wir verfolgen die wichtigsten Indikatoren der Content-Performance wie Engagement, Engagement-Rate, aktive Engagement-Rate, Reichweite und Impressionen. Dabei arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen, um sicherzustellen, dass wir die Leistungsindikatoren liefern können, die für sie und ihre Kampagne am wichtigsten sind. Wir tracken nicht nur die oben genannten KPIs sondern auch Zahlen welche tiefere Einblicke auf der Ebene der Content-Posts erlauben. Unser System hat dazu automatisierte Berechnungen integriert, um auch Gesamtstatistiken auf Kampagnenebene zu präsentieren. Damit können wir den Kunden einen sehr klaren und präzisen Überblick darüber geben, ob die Kampagne im Vergleich zu den zu Beginn des Kampagnenplanungsprozesses festgelegten Benchmarks erfolgreich ist.

Wie zuverlässig geben diese Auskunft über den Erfolg einer Kampagne?

Bei der Entwicklung der Reporting- und Monitoring-Funktionen in unserer Admin App und dem Brand Cockpit stand die zuverlässige Erfassung der gewünschten Daten schon immer im Mittelpunkt. Daher haben wir Methoden entwickelt, welche die Daten direkt an der Quelle, also zum Beispiel bei Instagram und TikTok, erfassen. Das Konzept der Messung von echtem Kampagnenerfolg ist natürlich eine fortlaufende Entwicklung in der Welt der sozialen Medien, und wir bleiben stets auf dem Laufenden, indem wir uns anpassen und ständig neue, präzisere Methoden entwickeln, um Kunden dabei zu helfen, festzustellen, ob ihre Kampagne ROI-positiv war und einen signifikanten Einfluss auf die Zielgruppe gehabt hat.

Wie kommt ihr zu diesen Daten?

Unsere Machine Learning (ML) gestützten Dienste und skalierbaren, intelligenten Technologien zur Datenerfassung, -pflege und -verarbeitung ermöglichen eine effektive und übersichtliche Berichterstattung. Insgesamt haben wir 5 Datenerfassungsquellen entwickelt, die eine zuverlässige und effektive Datenverwaltung, -optimierung und -kuratierung gewährleisten.

Die Daten werden von uns durch Surveys erhoben, welche spezifisch auf eine Kampagne zugeschnitten sind oder genereller verschickt wurden. Beispielsweise fragen wir unsere Creators, was sie für ein Auto fahren oder ob sie vegan oder vegetarisch leben etc. Diese Informationen erlauben es unseren Kampagnen-Managern für jede Kampagne den Perfect Match zu finden. Unser Technologie unterstützt diese Prozesse und vereinfacht sie stark. Wir verfügen über eine Web-Crawling Technologie. Das bedeutet, das dieses Feature (in unserem Falle) Social Media Websites nach relevanten Informationen untersuchen kann und diese herausziehen kann – wir finden so beispielsweise heraus, wie die durchschnittlich Performance von Posts eines Creators ist. Creators und Campagnen Manager laden im Prozess einer Kampagne auch Insights hoch und dank ML werden diese Infos zu weiterverwendbaren Informationsbündeln gepackt und können weiterverwendet werden.

Schließlich freuen wir uns sehr, dass wir derzeit eine neue Datenerfassungs- und -verarbeitungsquelle entwickeln, die es den Kampagnenmanagern und dem System ermöglichen wird, durch verschiedene automatisierte Prozesse und Algorithmen in der Berichtsphase noch mehr relevante Erkenntnisse zu gewinnen. Durch diese Datenquelle und unsere Technologie werden unsere Kunden nicht nur in der Lage sein, zu sehen, wie ihre Kampagnen abschneiden, sondern ihre Zielgruppe wirklich besser zu verstehen als je zuvor.

Was passiert, wenn jemand diese Zahlen faked? Merkt ihr das? Was sind die Konsequenzen?

Gefälschte Daten und Betrug sind leider zu einem ernsten Thema in der Influencer-Marketing-Branche geworden. Wir bei Picstars nehmen dieses Thema ernst und möchten eine führende Rolle bei der Bekämpfung spielen, da es nicht nur für Agenturen und Kunden schädlich ist, sondern auch für die Zielgruppen, die sich mit Produkten und Dienstleistungen beschäftigen, die Creators auf ihren Accounts oder Kanälen präsentieren. Wir haben eine Technologie zur Betrugserkennung entwickelt, die auf unserem ML-gestützten Service aufbaut, der Daten aus Insights extrahiert, die wir von den Creators erhalten. Dieses Tool kann anhand verschiedener Schlüsselindikatoren erkennen, wenn diese Einblicke manipuliert wurden. Wir sind der Meinung, dass diese Funktion ein enormes Potenzial hat und dass es noch viel Raum gibt, um diese Technologie viel weiter zu entwickeln. Insbesondere durch die Innovationen, die ML und Artificial Intelligence (AI) bereits ermöglichen, planen wir, einen noch intelligenteren Betrugserkennungsdienst zu entwickeln, der alle Stakeholder im Influencer-Marketing-Bereich schützen soll. Bleiben Sie dran für weitere Neuigkeiten zu diesem Thema!

Influencer Produkte

Selten werden Produkte so schnell verkauft, wie wenn sie von Influencer:innen promotet werden. Brands haben nun angefangen, gemeinsam mit Creators aus den verschiedensten Bereichen, individuelle Produkte zu entwickeln. Diese Produktkooperationen sind mittlerweile zu einem festen Bestandteil vom Influencer Marketing geworden. Es gibt im deutschen Markt bereits jetzt viele Best Practice Beispiele und man darf damit rechen, dass die Schweiz diesem Beispiel folgt.

Über die letzten Jahre lässt sich ein Shift beobachten. Früher waren es vor allem prominente Persönlichkeiten, welche als Ambassadoren für eine Brand Werbung machten. Heutzutage sind es nicht mehr nur Promis, sondern zunehmend auch Influencer:innen. Gleichermassen glänzen Prominente und Influencer:innen vor allem durch ihre Reichweiten und die loyalen Communities.

Roger Federer mit On, der mittlerweile Teilhaber des Schweizer Laufsportspezialisten ist, Wendy Holdener mit Emmi Caffè Latte und die Toten Hosen mit ihrer eigenen Biermarke Hosen Hell. Dies sind nur ein paar Beispiele für Produkte, welche aus einer Kooperation mit prominenten Persönlichkeiten entstanden sind.

Bildquellen: Emmi / On Running / Hosen Hell (abgerufen: 26.04.2021)

Mittlerweile sind auch Produkte auf dem Vormarsch, die von Influencer:innen in Kooperationen oder eigenständig entwickelt wurden. In den USA sind sie gar nichts aussergewöhnliches mehr und auch in Deutschland werden diese Produkte immer gängiger. Die Cases zeichnen sich durch extrem positive Absatzzahlen aus. Die Tatsache, dass die Produkte blitzschnell ausverkauft sind, spricht für sich. Wir stellen gerne einige dieser Erfolgs-Cases vor.

Naturally Pam by Pamela Reif

Pamela Reif ist, mit mittlerweile knapp 8 Millionen Abonnenten, schlichtweg die deutsche Fitness-Influencerin auf Instagram. Sie postet Workout-Videos auf YouTube, erstellt Workout-Pläne, hat diverse Kochbücher herausgebracht und eine eigene App, in der sie regelmässig neue Rezepte veröffentlicht. Ausserdem hat sie es im Jahr 2020 auf die Forbes 30 under 30 Liste geschafft. Pamela Reif schreibt momentan eine echte Erfolgsgeschichte. Nun hat sie auch ihre eigene Food-Marke unter dem Namen Naturally Pam gegründet. Circa 30 Minuten nach dem Launch war bereits das gesamte Sortiment im Online Shop restlos ausverkauft. Es haben es nicht einmal alle zum Check-Out geschafft, da die Server teilweise zusammengebrochen sind.

Bildquellen: Bild 1 / Bild 2 / Bild 3 (abgerufen: 26.04.2021)

Bei ihren Produkten wird Qualität und Nachhaltigkeit grossgeschrieben. Die Zutaten sind aus biologischem Anbau und auch bei den Verpackungen wird auf Nachhaltigkeit gesetzt. Sie sind plastikfrei, biologisch abbaubar und aus rezyklierbarer Zellulosefolie. Ausserdem wird der CO2 Ausstoss der Herstellung und des Versands kompensiert. (Quelle: Naturally Pam)

Ein Produkt muss den Werten der Influencer:innen gerecht werden. Am Beispiel Pamela Reif sieht man, dass sich ihre persönlichen Werte in der Herstellung und den Produkten widerspiegeln. Dies muss gegeben sein, damit das Produkt authentisch wirkt und von den Followern gut aufgenommen wird. Anhand der Absatzzahlen sieht man, dass dies sehr gut funktioniert und aufgrund der positiven Reviews wird deutlich, dass die Follower von der Qualität überzeugt sind. Marie Inspire beispielsweise, hat eine solche Review aufgenommen und ist überzeugt von Pams Produkten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Capi’s BraTee

Der momentan erfolgreichste Rapper Deutschlands Capital Bra hat vor einiger Zeit bereits seine eigene Pizza auf den Markt gebracht. Jetzt ist er mit dem BraTee am Start. Der Musiker mit den meisten Top Eins Hits (Quelle: Wikipedia), hat nun also seine ganz eigene Eistee-Marke, welche in vier Sorten zu kaufen ist. Erhältlich sind Wassermelone, Pfirsich, Zitrone und Granatapfel. (Quelle: BraTee)

Bildquellen: Bild 1 / Bild 2 / Bild 3 (abgerufen: 26.04.2021)

Die Eistees verkaufen sich sehr schnell und kommen sehr gut an. Laut Raptastisch wurden sogar bereits vor dem offiziellen Launch 6 Millionen Units verkauft. Um den Hype zu verstehen wollte auch Antonia, unser Head of Marketing, das Produkt testen und konnte gerade noch einen der letzten Wassermelone-Tees ergattern, ehe alles ausverkauft war. Nach dem Gespräch mit einem Verkäufer des Drinks of the World in Zürich, erklärte sich die Situation: Jugendliche stünden bereits schon vor den Öffnungszeiten wartend vor dem Shop im Zürcher HB. Europaletten, die den Bestand für das Wochenende sichern sollten, waren bereits am Freitag restlos leergefegt.

Bildquellen: Bild 1 / Bild 2: privat / Bild 3 (Bild 1 und 3 abgerufen: 26.04.2021)

Luca Pizza by laserluca

Gemeinsam mit dem Pizza-Hersteller Gustavo Gusto, hat der deutsche YouTuber Luca Tiefkühlpizzen auf den Markt gebracht. Die erste Pizza kam 2017 in die Läden, wobei diese Kooperation eigentlich nur als Projekt hätte stattfinden sollen. Doch da die Zusammenarbeit so erfolgreich ist, produzierten sie im Dezember 2020 bereits die 3. gemeinsame Pizza. Mit der neuen Käse-Pizza wird auch der wachsende vegetarische Teil der Zielgruppe von Luca erreicht (Quelle: Horizont).

Bildquellen: Bild 1 / Bild 2 / Bild 3 (abgerufen: 26.04.2021)

Es fand im Rahmen des „Pizza-Releases“ ein Meet & Greet statt, an welchem 3000 Kids teilnahmen und ihr Idol treffen konnten. Die KPIs zeugen ebenfalls von einer sehr positiven Bilanz. Die Videos zu einer seinen Kreationen erzeugten im Ganzen über 7.5 Millionen Views.

Bildquellen: Bild 1 / Bild 2 / Bild 3 (aufgerufen: 26.04.2021)

Rob’s Original by CrispyRob

Bei dem Namen macht es schon sehr viel Sinn, dass YouTuber CrispyRob Chips verkauft. Auf seiner Website ist zu lesen dass, „die perfekten Chips zu kreieren“, schon seit Kindertagen ein Traum von ihm sei. In vier Sorten sind die Chips unter dem Namen Rob’s Original exklusiv bei Kaufland in Deutschland erhältlich. (Quelle: Rob’s Originals)

Auch Ralf Osteroth, Picstar’s CEO, erzählte, dass die Chips bei ihm zu Hause so gut ankamen, dass sie in kürzester Zeit weggefuttert wurden. Rob beweist also einen guten Riecher. Seine Passion für die perfekten Chips kommt in seinem Video sofort rüber:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sucuk by Zeki

Im Bereich Influencer Marketing mag Deutschland der Schweiz einen Sprung voraus sein. Dennoch gibt es auch bereits in der Schweiz ein Beispiel für eine gelungene Influencer-Produkt-Kooperation. Zeki ist einer der erfolgreichsten Influencer der Schweiz und ein grosser Sucuk-Fan. Er hat das Kochen als neues Hobby entdeckt und kombiniert am liebsten traditionelle Küche aus seinen Kindertagen, mit klassischen Schweizer Gerichten (Quelle: Werbewoche) . Das Produkt ist eine Sucuk, eine türkische, sehr würzige Wurst, welche Zeki unter dem Markennamen Zeki’s Original in ausgewählten Migros-Filialen verkauft.

Um den Launch seiner Wurst zu verkünden und die Verkäufe anzukurbeln, hat Zeki sogar, gemeinsam mit EffE, einen Song samt Video herausgebracht, in welchem es sich – natürlich – nur um die Sucuk dreht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit

Influencer Produkte sind unbestritten bereits jetzt ein wichtiger Teil von Influencer Marketing. Wenn man die bisherige Entwicklung von Influencer Marketing in den USA und Deutschland beobachtet, darf man davon ausgehen, dass das Potential dieser Kooperationen ganz bald auch in der Schweiz erkannt wird. Zu bedenken sei allerdings der limitierte Platz in den Regalen. Im Gegensatz zu Deutschland und den USA herrsche in der Schweiz gewissermassen eine Platzknappheit in den Geschäften. Wenn also ein neues Produkt in das Sortiment aufgenommen wird, müsse ein anderes gestrichen werden (Quelle: 20 Minuten). Es lassen sich jedoch viele Produkte auch online verkaufen. Pamela Reif beispielsweise, offeriert ihre Produkte zwar an ausgewählten Verkaufsstellen, verkauft sie jedoch hauptsächlich online.

Influencer Produkte tragen automatisch ein gewisses Gütesiegel, da sie direkt mit dem Namen (oder dem bekannteren Künstlernamen) einer natürlichen Person verbunden sind und diese damit für die Qualität des Produktes einsteht. Natürlich hängt das Ganze aber immer auch davon ab, hinter welchen Werten die Influencer:innen stehen.

Wir sind auf jeden Fall schon jetzt sehr gespannt, mit welchen Kooperationen und Produkten, unsere Influencer:innen, in Zukunft ihre Follower begeistern werden.

Bist Du an Influencer Marketing interessiert? Schaue gerne bei unsere Case Studies vorbei und klicke Dich durch den Content unserer fantastischen Influencer:innen.


Beitrags- & Titelbild: Crispy Rob / Pamela Reif / Capital Bra)

Obwohl. Umso. Entweder. Obgleich.

Content Approval – Interview mit Robin Teil 3

Unser Senior Product Manager Robin stellt uns in diesem Interview das in-house Product Team vor und gibt uns eine kleine Einführung in die Picstars eigene Technologie, welche auch Rookies verstehen.

Robin Christopher Heering, 28, Senior Product Manager bei PICSTARS

Robin ist in Stuttgart geboren, in Genf aufgewachsen und hat auf mittlerweile drei Kontinenten gelebt. Nach seiner letzten Station in London ist er nun nach Zürich gezogen und lebt dort mit seiner Frau und einem Sohn.

Robin verfügt über einen breiten Hintergrund in den Bereichen Technologie, Business und Entertainment. Er fing mit 17 Jahren als Filmkomponist an und absolvierte später einen Bachelor of Science in International Business Administration an der Tilburg University. In Prag mitbegründete Robin eine Digital Development Agency, später eine Digital Academy und absolvierte einen Master of Arts in Music Business Managment in London. Er ist stets im Bereich Digital Marketing und Tech tätig und seit seinem Umzug nach Zürich ein zentrales Mitglied der Picstars Family.

Was ist Content Approval?

Um die Qualität des produzierten Contents zu prüfen und sicher zustellen, dass sich keine Fehler einschleichen wird der Content vor der Veröffentlichung von unserem Kampagnen Team noch einmal gegengeprüft. Ausserdem ist es uns sehr wichtig, dass auch der Kunde mit der kreativen Arbeit der Influencer:innen zufrieden ist. Erst wenn alle Parteien überzeugt sind, dass es sich bei den Inhalten um die bestmögliche Umsetzung handelt, wird eine Freigabe ausgesprochen.

Was hat die Picstars Technologie damit zu tun?

Wir haben den Prozess zwischen Campaign Management und Creator digitalisiert. Sie kommunizieren mit dem Admin System über unsere Creator App. Vom zuständigen Campaign Manager wird ein neues Content Approval Task eröffnet, welches vom Creator mit dem Content bestückt wird, welcher anschliessend von unserem Team geprüft wird. Der Creator kann das Content Piece, die Caption und allfällige Kommentare hinterlassen. Das Feedback vom Campaign Manager wird ebenfalls über diese App übermittelt. Sind Creator und Campaign Manager beide zufrieden, wird der Content dem Kunden präsentiert und sein Feedback noch mit eingebunden. Wenn der Content und die Caption dann perfekt sind, wird das Task als abgeschlossen markiert und der Influencer kann posten. Das Team und die Creators werden via E-Mail über den aktuellen Stand des Tasks informiert und bleiben so immer up to date.

Was hält die Zukunft für den Content Approval Prozess bereit?

Wir sind dabei zu erforschen, wie die Feedback Loops zwischen Kunde, Creator und Campaign Manager digital optimiert werden können und ob es noch Ausbaumöglichkeiten gibt, um die Skalierbarkeit zu verbessern. Ausserdem sind wir dabei, die Flexibilität für den Creator zu optimieren – einige bevorzugen beispielsweise ein reine Kommunikation via E-Mail. Um den verschiedenen Bedürfnissen der involvierten Parteien bestmöglich gerecht zu werden sind wir stetig dabei, unser Produkt zu optimieren.

Möchtest Du etwas zu weiteren Schlüsselelementen unseres Kampagnenprozesses lesen, dann klicke hier für den Perfect Match und hier für eine Intro unseres Senior Product Managers Robin.

SOM Online Konferenz – Präsentation von Mark Sandmeier

Am 16. März 2021 eröffnete Mark Sandmeier als Keynote Speaker die SOM-Online Konferenz. Auf Basis jahrelanger Erfahrung und vielfältiger Daten und Fakten aus über 240 Kampagnen, präsentiert Mark, anhand von relevanten Praxisbeispielen, die wichtigsten Erfolgsfaktoren für die erfolgreiche Planung, Durchführung und Kontrolle von modernen Influencer Marketing Kampagnen.

Du hast seinen Vortrag verpasst? Kein Problem, die gesamte Präsentation kann hier nachgeschaut werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Perfect Match für erfolgreiches Influencer Marketing

Fleurop Männerpflanze Influencer Marketing

„Wer als Brand Influencer Marketing betreibt, kann mit seiner Zielgruppe dort kommunizieren, wo diese ihre Zeit verbringt.“ Dafür bedarf es einer langfristigen Planung, einer klaren Strategie und einer erfolgreichen Zusammenarbeit aller Stakeholder. Denn gutes Influencer Marketing ist Teil eines umfassenden Marketingmixes und sollte keine untergeordnete Rolle spielen.

Nach langfristiger Planung und einer engen Zusammenarbeit haben wir, gemeinsam mit der Mediaagentur Konnex für die Fleurop-Marken Männerpflanze und FleuropHome, gleich zwei erfolgreiche Kampagnen lancieren können. In dieser gewinnbringenden Zusammenarbeit ist einmal mehr deutlich geworden, welche Rolle der Perfect Match im Influencer Marketing spielt.

Das zielgerichtete, längerfristige Zusammenspiel eines innovativen Kunden, einer vielseitigen Mediaagentur und einer datengetriebenen Influencer Marketing Agentur hätte in diesem speziellen Fall kaum geeigneter sein können. So ist, dank Picstars’ firmeneigener Technologie, nicht nur der “Perfect Match” zwischen Kunde, Kampagne und Influencer:in gefunden worden. Konnex hat mit strategischem Feingefühl eine erfolgreich Synergie zwischen den drei Partnern schaffen können.

Mittels Storytelling, kreativem Content und einer grossen Portion Begeisterung, aktivierten schliesslich die ausgewählten Creators ihre Communities selbst kreativ zu werden. Die vordefinierten Ziele der Reichweite und Sichtbarkeit, sowie die passgenaue Ansprache der Zielgruppe hat zu einem erfolgreichen Abschluss der Kampagnen geführt. Die Zugriffe auf der Fleurop Website wurden gesteigert, die Engagement Rate war überdurchschnittlich hoch und dank der Verstärkung durch Branded Content Ads, konnte eine grosse Reichweite erzielt werden.

Mehr Informationen zu den Kampagnen gibt es in unserer Case-Galerie und im Artikel der Horizont.

Perfect Match – Interview mit Robin Teil 2

Wir haben uns mit Robin, unserem Senior Product Manager, erneut zusammengesetzt und darüber gesprochen, wie die perfekten Influencer für jede individuelle Kampagne gefunden werden und welche Rolle die Picstars-Technologie dabei spielt.

Robin Christopher Heering, 28, Senior Product Manager bei PICSTARS

Was ist Influencer Matchmaking?

„Bei Picstars definieren wir Influencer Matchmaking als strategische Paarung von Influencern bzw. Creators und Brands. Die Creators müssen dabei die Kernwerte einer Marke verkörpern und diese in ihren Social-Media-Profilen widerspiegeln. Sie müssen in der Lage sein, die definierten Ziele und Vorgaben einer Kampagne optimal zu erfüllen oder sogar zu übertreffen. Der einzigartige und authentische Content kann im Anschluss auch von der Auftraggeberin weiterverwendet werden. Influencer Matchmaking ist ebenso Kunst wie Wissenschaft. Aus diesem Grund ist die wechselseitige Beziehung zwischen datengesteuerter Technologie und der menschlichen Beziehung bei Picstars so bedeutend und Grund des Erfolgs bei der Kampagnenumsetzung. Technologie und Kampagnen Management gehen bei uns Hand in Hand.“

Was ist der erste Schritt des Matchmaking-Prozesses?

„Im ersten Schritt werden mit dem Kunden Ziele für die Kampagne gesteckt. Wir bringen unsere Expertise in Sachen Influencer-Marketing-Strategie, unser Creator-Netzwerk, technische Performance und kreatives Denken an den Tisch und führen gemeinsam mit der Auftraggeberin ein Brainstorming durch, um eine ideale Strategie für die Kampagne zu definieren. Es werden auch Leistungskennzahlen (Reichweite, Impressionen und Engagement) festgehalten, welche im Verlauf der Kampagne erreicht werden sollen. Durch unsere datengesteuerte Technologie haben die Kampagnen Manager und das Sales Team in Echtzeit den Einblick, realistisch erreichbare Ziele auf der Grundlage der Parameter des Kampagnenbriefings (Budget, strategische Ziele usw.) zu bestimmen.“

Kommt nach diesem Schritt die Matchmaking-Funktion des Picstars-Product ins Spiel?

„Das ist richtig. Nachdem das Kampagnen- und das Sales Team das Briefing und die Ziele für die Kampagne mit der Auftraggeberin klar definiert hat, werden die Leistungskennzahlen in unserer Admin App hinterlegt. Jetzt können unsere Kampagnen Manager alle gesammelten Informationen (Keywords und Zielgruppeninformationen) in die App eintragen und so die perfekte Zusammenstellung von Influencer, Kampagne und Brand finden, sodass die definierten KPIs erreicht werden können. Dies geschieht durch eine Deep Search in unserer Creator-Datenbank dank einer fortschrittlichen Smart-Search- und Filtertechnologie in Echtzeit.

Wie funktioniert diese Funktion des Tools?

Wir füttern unsere Datenbank stetig mit neuen Informationen – sie lernt und wächst stetig, was bedeutet, dass immer bessere Matches gefunden werden. Jeder Influencer wird mit Themengebieten und Eigenarten markiert, was uns erlaubt, sie effizient zu filtern. Kampagnen Manager können die Suchparameter anhand grundlegender Datenpunkte wie Impressionen, Engagement und Reichweite, fortgeschrittenerer Daten wie geografische Standorte des Creators und seiner Follower, (Geschlechteraufteilung etc.) und einzigartig gesammelter Datenpunkte wie Qualitätsbewertungen, Aktivitäten, Interessen und Vorlieben festlegen. Das sind nur einige Filteroptionen – alle im Detail aufzuzeigen würde den Umfang dieses Interviews jedoch definitiv sprengen.

Wer nutzt dieses Tool?

Das Tool wird von unserem Kampagnen Management und Sales Team genutzt. Es ist die Symbiose zwischen dem Know How unseres Teams und der Technologie, was uns als Influencer-Agentur einzigartig macht. Wir glauben, dass Influencer Marketing nicht eine rein automatisierte und datengetriebene Aktivität innerhalb des Marketing Mixes sein darf. Wir haben die Technologie bewusst so konzipiert, dass sie ein kritisches Gleichgewicht herstellt, um sicherzustellen, dass unsere Plattformen ein leistungsfähiges unterstützendes Tool für unsere Kampagnen Management- und Sales Teams bleiben und eine Skalierbarkeit des Prozesses sicherstellt.

Was steht als nächstes an?

Wir sind gerade dabei, eine intensive und abteilungsübergreifende Forschungs- und Evaluierungsphase abzuschliessen. Wir arbeiten daran, unsere Filterfunktion zu optimieren für noch genauere Matches. Es werden ausserdem neue Features implementiert, welche die Skalierbarkeit einer Influencer Kampagne verbessern, sodass unsere Kunden einen genaueren Report bekommen. Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis dieses Projekts und unsere Erkenntnisse, die uns die Richtung vorgeben, um Innovationen im Bereich Influencer Matchmaking voranzutreiben.

Danke, lieber Robin für Deine Zeit und die interessanten Inputs. Wir sind gespannt, was ihr im Team weiter vorantreiben werdet!

Titelbild Credits: Javier Esteban for Tech Daily