Industry Trends im Oktober

Was ist in der Welt der Sozialen Medien im Oktober 2021 passiert? Wir halten über die brandaktuellen Trends auf dem Laufenden und fassen die Industry Trends vom bevorstehenden Monat in diesem Beitrag für dich zusammen.

1. TikTok World steht in den Startlöchern

„TikTok World“ ist Tiktoks erstes globales Summit, welches Marken und Vermarkterinnen und Vermarkter bei eine erfolgreicher Tiktok-Werbestrategie unterstützen wird. Das Summit hilft auch dabei, wenn es um die Ansprache der Zielgruppe geht und den Ausbau der eigenen Community.

Tiktok verkündet im eigenen Newsroom: „Wir freuen uns darauf, Creative-, Branding- und Commerce-Lösungen vorzustellen, die Marken jeder Größe dabei unterstützen, Erfolge zu erzielen. Unsere Tools werden das Erlebnis für Marken auf TikTok noch besser machen und die Interaktion mit der Community verändern.“


2. #TrueStory: Junge Menschen für Desinformation sensibilisieren

Fake News und Desinformation stellen die Gesellschaft vor eine grosse Herausforderung. Social Media ist dabei ein Medium, wo solche Desinformationen platziert werden können und sich so rasend schnell verbreiten. Die Vodafone Stiftung und die Jugendbildungsinitiative MESH Collective (We Are Era) lancierte deswegen die Awareness-Kampagne #TrueStory.Jugendliche sollen für den Umgang mit Fake News sensibilisiert und geschult werden und ausserdem sollen Medien- sowie Informationskompetenzen gefördert werden.

Wailam und NikotheC, The Real Lauri und Vikykid gehören zu den Kampagnenbotschafterinnen und -botschafter. Insgesamt verfügen die vier Creators über eine Reach von 2.5 Millionen. „Die Screentime bei Jugendlichen hat sich seit Beginn der Pandemie nochmal gesteigert, ebenso die Begegnungen mit Desinformation. Mit unserer Kampagne #TrueStory setzen wir dort ein Zeichen, wo junge Menschen sich heute informieren – in den sozialen Netzwerken.“ teilt Amanda Brennan, Redaktionsleitung bei MESH Collective mit.


3. Tiktok und Bumble schliessen sich zusammen

Die Dating-App Bumble wird mit TikTok, wie campaign berichtet, an einer Partnerschaft arbeiten, die darauf abzielt, Menschen dazu zu inspirieren, ihre wahre, „authentische Persönlichkeit“ zu zeigen, um mehr hochwertige Matches auf Bumble zu machen.

Die Partnerschaft startet mit der Kampagne „Date with better answers“, in der TikTok-Autoren aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland Menschen dazu inspirieren, sich als Dating-Partner zu verbessern.


4. ByteDance limitiert die Nutzungszeit von Kindern auf 40 Minuten täglich

Der TikTok-Mutterkonzern ByteDance schränkt ein, wie viel Zeit Kinder mit dem chinesischen Pendant von Tiktok, Douyin, verbringen können.

Kinder unter 14 Jahren müssen den neuen „Jugendmodus“ von Douyin nutzen, der ihre Nutzungszeit automatisch auf insgesamt 40 Minuten pro Tag begrenzt, und zwar nur zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends, so ByteDance in einem offiziellen Blogbeitrag am Wochenende.

Wie die BBC berichtet, ist ByteDance laut einem Blogpost (auf Chinesisch) die erste Kurzvideoplattform, die eine zeitliche Begrenzung einführt .

ByteDance merkte auch an, dass der Jugendmodus von Douyin bildungsorientierte Inhalte wie „interessante populärwissenschaftliche Experimente, Ausstellungen in Museen und Galerien, schöne Landschaften im ganzen Land, Erklärungen zu historischem Wissen und so weiter“ bieten wird.


5. Horizont veröffentlicht, welche Marke auf Tiktok überzeugt und welche druchfällt

Daniel Wellington ist das Negativbeispiel von Horizont, wenn es um Werbung auf Tiktok geht. Im Jahr 2015 löste das Unternehmen auf Instagram noch eine regelrechte Influencer Marketing-Revolution aus. Doch was auf Instagram gut funktioniert, kommt nicht zwingend auch auf Tiktok gut an. Zwar startete das Unternehmen bereits 2019 auf Tiktok, jedoch hängt es nach wie vor bei 50’000 Followern fest. Im Horizont-Artikel wird festgehalten: „Woran also hakt es? Augenscheinlich ist, dass Daniel Wellington an der von TikTok vorgegeben Maxime „Don’t make Ads, make TikToks“ vorbeizielt. Sämtliche Videos sind zwar qualitativ hochwertig, scheinen jedoch eher für das Fernsehen oder Instagram produziert und lassen den für die werbesensible GenZ so wichtigen Mehrwert vermissen.“

Als Positivbeispiel stelle Horizont Kaufland vor. Deren Ansatz beschreiben sie als kohärent und lebendig. Es wird ausserdem klar, dass die Verantwortlichen eine klare und erfolgsversprechende Strategie verfolgen. Anstatt in fast jedem Video einen Brand-Ambassador zu reposten, setzt Kaufland neben einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ein gutes Dutzend Content Creators, welche perfekt zur Marke passen und einen roten Faden bilden.“ Das unterscheidet die Strategie klar vom ersten Beispiel. Horizont fasst ds Beispiel Kaufland wie folgt zusammen: „Insgesamt gelingt Kaufland damit ein kurzweiliger und erfrischender TikTok-Auftritt, der sich einfügt Dieser in ähnlich potente Formate und Umsetzungen mit potenten Creatorn (wie Trymacs, Knossi, CrispyRob) auf YouTube oder Twitch, und angesichts des bisherigen Contents dürfen wir uns darauf freuen, was uns in Zukunft noch alles erwartet.“


Industry Trends im Oktober

Titelbild-Credits: George Bohunicky & Sereja RisHire