fbpx

10 Begriffe des Influencer Marketings, die Sie kennen sollten

Wenn Sie neu im Bereich Influencer Marketing sind, können die vielen unterschiedlichen Begriffe, Wörter und Terminologien sehr verwirrend sein, die alle zu kennen scheinen ausser Sie. Die Verwirrung wird meist noch dadurch gesteigert, dass Menschen und Unternehmen unter den gleichen Begriffen verschiedene Dinge verstehen. Dies ist im Bereich Influencer Marketing oft der Fall. Dieser Beitrag rüstet Sie mit 10 Begriffen aus, welche Sie kennen sollten, wenn Sie Gespräche im Influencer Marketing führen. 

Das sind die 10 meist benutzten und arbiträren Begriffe des Influencer Marketings:
  1. Influencer: Im Allgemeinen sind Influencer Menschen, die die Entscheidungen, Verhalten und Gedanken von anderen Menschen beeinflussen. Typische Beispiele sind Experten, Content Creator, Prominente, Ärzte, Sie und ich.

  2. Influencer Marketing: Influencer Marketing ist eine Form von Marketing, bei welcher Unternehmen mit Influencern kooperieren um ihre Marken und Produkte zu vermarkten.

  3. Social Media / soziale Medien: Die sozialen Medien sind Internet-basierte Plattformen oder Applikationen, die es Menschen erlauben, Inhalte zu kreieren und zu teilen. Bekannte Beispiele für soziale Netzwerke sind Facebook, Instagram oder Twitter.

  4. Content Creator: Ein Content Creator ist ein Individuum oder eine Gruppe von Individuen, die ihre eigene Zuschauerschaft in den sozialen Medien aufgebaut haben. Der Aufbau der Zuschauerschaft ist durch das Kreieren und Teilen von Inhalten entstanden. Diese Inhalte werden auf ihren Profilen der sozialen Netzwerke geteilt. Typische Beispiele sind Instagram-Posts oder YouTube-Videos. Ein Content Creator ist jemand, der Einfluss auf andere Menschen hat und wird deshalb oft als «(Social Media) Influencer» bezeichnet. Content Creator führen diese Tätigkeit nebenberuflich, hauptberuflich oder auch als Hobby aus.

  5. Engagement: Engagement ist die Summe von Interaktion, die Inhalte in den sozialen Medien generieren. Beispiele sind Views eines YouTube-Videos oder Likes, Kommentare und Shares von einem Instagram-Post.

  6. Reichweite (eng. Reach): Reichweite ist eine Kennzahl, welche Auskunft über die Anzahl potenziell oder effektiv erreichten Zuschauer von Inhalten und Netzwerkprofilen gibt. 

    Bei der Reichweite ist anzumerken, dass es verschiedene engere Definitionen gibt. Zum Beispiel definiert Instagram Reichweite als eine Kennzahl, welche misst, wie viele Personen einen Post auf Instagram sehen. Die Definition und Messung von Reichweite und Häufigkeit ist bei YouTube nochmals anders wie bei Instagram. Es gibt somit nicht nur verschiedene engere Definitionsmöglichkeiten, sondern auch viele Herangehensweisen Reichweite zu messen.

    Wir Menschen beeinflussen uns gegenseitig. Wenn ich in meinen Beiträgen von Reichweite spreche, beziehe ich mich auf die potenzielle Reichweite des Einflusses von Inhalten auf einem Netzwerkprofil. Wenn zum Beispiel Content Creator auf Instagram je 10’000 Follower haben, betragen deren Reichweiten je 10’000 Menschen. Also wird dies an der Anzahl Followers oder Abonnenten, welche Content Creator auf ihren Netzwerkprofilen haben, gemessen (eng: number of followers or subscribers). In anderen Worten, definiere ich Reichweite als die mögliche Reichweite von Menschen, welche Content Creator mit ihren Inhalten beeinflussen können. Die Reichweite misst somit wie viele Menschen ein Netzwerkprofil (d.h. Content Creator) mit seinen Inhalten möglicherweise erreichen und beeinflussen kann.

  7. Engagement rate: Engagement rate ist eine Kennzahl über die Zuschauerinteraktionen und -aktivitäten von Inhalten und Netzwerkprofilen. Ähnlich wie bei der Reichweite, gibt es verschiedene Herangehensweisen die Engagement rate zu messen. Ich messe die Engagement rate als das Verhältnis des Engagements pro Inhalt im Verhältnis zur Reichweite des Netzwerkprofils (d.h. Anzahl Followers oder Abonnenten). 

    Zum Beispiel hat ein Content Creator 10’000 Follower auf seinem / ihrem Instagram-Profil. Für ein Post auf dessen Profil mit 5’000 Likes und 0 Kommentare, beträgt die Engagement Rate 50% ((5’000 + 0) / 10’000). Somit gibt die Engagement rate Auskunft über die Interaktion und Aktivität der Zuschauer mit Inhalten in Proportion zu den Zuschauern, die potentiell erreicht werden können.

  8. Zuschauer: Die Zuschauer sind Menschen, welche Inhalte von Content Creator in den sozialen Medien konsumieren. Sie werden oft als die Community von Content Creator bezeichnet. Es können zwei Konsumstile unterschieden werden:

    • Menschen, die aktiv etwas zu den Inhalten beitragen (z.B. Liken oder Kommentieren eines Instagram-Posts) oder zu einem Profil beitragen (z.B. Abonnieren von einem YouTube-Kanal).

    • Menschen, die passiv Inhalte konsumieren, ohne aktiv etwas zu den Inhalten oder dem Profil beizutragen (z.B. einen Instagram-Post anschauen und darüber nachdenken ohne zu Liken oder Kommentieren).

  9. Organische Inhalte: Organische Inhalte werden von Content Creator kreiert und auf seinen Profilen in den sozialen Netzwerken geteilt. Organische Inhalte sind nicht von Unternehmen gesponsert und werden somit nicht im Auftrag eines Unternehmens kreiert. 

  10. Gesponserte Inhalte: Gesponserte Inhalte können bezahlt oder unbezahlt sein. 

Bezahlte gesponserte Inhalte werden von Content Creator im Auftrag eines Unternehmens kreiert und auf seinen sozialen Netzwerkprofilen geteilt. Gesponserte Posts werden aktiv von Unternehmen bezahlt. 

Unbezahlt gesponserte Inhalte werden von Content Creator kreiert und auf seinen sozialen Netzwerkprofilen geteilt. Diese enthalten Produkt- oder Markenempfehlungen. Unbezahlte gesponserte Inhalte sind im Auftrag eines Unternehmens entstanden, werden allerdings nicht aktiv bezahlt. Die Entlohnung ist nicht finanzieller Natur, sondern meistens in Form von Naturalien oder Erlebnissen (z.B. Brand Trips).

Warum ist der Begriff «Influencer» eine schlechte Berufsbeschreibung? Gründe dafür erfahren Sie in dem nächsten Beitrag.

JANA GROSS

Jana Gross ist Doktorandin an der ETH Zürich und doktoriert im Bereich Social Media und Influencer Marketing. Die Welt der sozialen Medien begeistert sie. Gerne teilt sie ihre Faszination und Wissen rund um aktuelle Themen in Social Media und Influencer Marketing. Im Rahmen unserer gemeinsamen Blog-Serie wird sie hier in den nächsten Wochen regelmässig Beiträge schreiben.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Press Release
Bruno Thurnherr Ferrari

Dürfen wir vorstellen? – Picstars

Influencer sind die neuen Models Das Startup Picstars hat das Influencer Marketing zu seinem Geschäftsmodell gemacht. Sie professionalisieren damit die Prozesse zwischen Influencern und Unternehmen.

Weiterlesen »